MMag Nadeshda Stürzebecher

Ich bin Künstlerin, Kunstpädagogin und Yoga-Lehrerin. Das Schicksal hat mich im Jahr 1997 von meinem Geburtsort Sofia nach Wien geführt, um dort Kunst zu studieren. Ich habe mein Diplom für bildende Künste an der Universität für angewandte Kunst in Wien abgeschlossen und war einige Jahre als selbständige Künstlerin tätig. Ich arbeite sehr gern mit Jugendlichen und aus diesem Grund habe ich mein Zweitstudium für Kunstpädagogik an der Universität für angewandte Kunst in Wien absolviert. Ich bin seit 2013 am GRG5, Rainergymnasium (http://www.rainergymnasium.at) als Lehrerin in Wien tätig, wo ich Bildnerische Erziehung und Textiles Werken unterrichte. Parallel dazu hat mich meine Sinnsuche im Jahr 2000 zum Yoga geführt und ich habe mich geraume Zeit der eigenen Yoga-Praxis gewidmet. Im Jahr 2011 habe ich ein 4-jähriges Yoga-Studium an den Satyananda-Yoga-Akademien in Europa sowie Australien – die Zweige der renommierten Yoga-Schule Indiens, der Bihar School of Yoga – absolviert. Im selben Jahr habe ich mit meiner Kollegin Mira Yordanova die Yoga-Schule "Bhavani – Yoga and Creativity" (https://bhavani.at) im 8. Wiener Bezirk gegründet. Als Pädagogin war meine eigene Yoga-Praxis für meinen Alltag essenziell und ich habe begriffen, wie wichtig es wäre, die achtsamkeitsbasierte Yoga-Methode, die ich gelernt und geübt habe, bei meiner Arbeit in der Schule zu integrieren. Aus dieser Erkenntnis heraus habe ich das 6-monatige „Foundation Module“ des RYE – Research on Yoga in Education (http://www.ryeuk.org) in England absolviert. Seit dem Jahr 2014 unterrichte ich unter anderem achtsamkeitsbasierten Yoga in Form unverbindlicher Übungen sowie
Workshops für Schülerinnen und Schüler an diversen Schulen in Wien.

Seit 2013 bin ich im Projekt „Yoga macht Schule“ aktiv, und zwar in den Bereichen: Pädagogisches Konzept und Unterrichtsgestaltung, Öffentlichkeitsarbeit, Webseitenerstellung, Yoga-Unterricht und -Evaluation und MultiplikatorInnen-Workshops

Mira Yordanova

Ich habe selbst Yoga in meiner Schulzeit entdeckt und seitdem ist er immer präsent im Hintergrund meines Alltags: Yoga bietet mir Kraft und einen Zugang zum eigenen Ich, zur Glückseligkeit und zum Erkenntnis, wie es mir sonst keine andere westliche philosophische oder psychologische Schule ermöglicht hat. Yoga war auch mein erstes Studium – ich habe in 2013 ein 4-jähriges Yoga-LehrerInnen Ausbildung an den Akademien von Bihar School of Yoga in Europa und in Australien absolviert und unterrichte seitdem zusammen mit meiner Kollegin Nadeshda Stützebecher an unserer Yoga Schule „Bhavani – Yoga and Creativity“ (http://bhavani.at). Aber Yoga war für mich immer ein Weg – kein Beruf. Indem ich besonders gerne mit Kindern und Jugendlichen arbeite, habe ich mich im 2014 für ein Lehramtsstudium mit UF Physik und Psychologie/Philosophie an der Universität Wien entschlossen. Im Schuljahr 2014-2015 war ich an der VHS Wien als Mathelehrerin tätig. Ich arbeite seit 2013 an diversen Projekten vom Verein Science Center Netzwerk (SCN: www.science-center-net.at) – ein Verein für Wissenschaftsvermittlung auf „Augenhöhe“, das ihre Aktivitäten von den kreativen Konzepten der neuen Grünen Pädagogik mit dem Moto hands-on – minds-on und im Bereich der MINT-Kompetenzen entwickeln lässt. Die Arbeit mit dem SCN hat für mich viele Möglichkeiten für Weiterbildungen im Bereich Vermittlung/Pädagogik geöffnet, wovon die nächste eine Weiterbildung in Göteborg, Schweden mit Schwerpunkt Interkulturelle Bildung ist.
Meine Hoffnung ist, durch einen achtsamkeitsbasierten Yoga-Unterricht den Kindern und Jugendlichen ein Mittel zur Selbstwirksamkeit und Entwicklung des eigenen Potenzials zu schenken, damit sie auch ihren richtigen Weg und Platz in der Welt finden können. Ich durfte seit dem Beginn des Projekts „Yoga macht Schule“ mitwirken und bin in den Bereichen Pädagogisches Konzept und Unterrichtsgestaltung, Unterricht, Evaluation und MultiplikatorInnen-Workshops tätig.

Christa Pusch

Als Mutter von fünf erwachsenen Kindern und zwei Enkelkindern ist es mir eine Herzensangelegenheit mich mit Kindern und Jugendlichen zu freuen und eine intrinsische Motivation mit ihnen in Bewegung zu bleiben. Dieser Sinn begleitet mich im täglichen Leben.
Früher suchte ich die Bewegung in Kraft-, Power- und Ausdauertrainings. Seit der Jahrtausendwende habe ich mich mit Meditation und Yoga auseinandergesetzt und eine 4-jährige Ausbildung zur Yogalehrenden im Berufsverband Yoga Austria BYO/EYU abgeschlossen. In dieser Zeit leitete ich von der Bildungsabteilung Aktion Leben aus über 30 Workshops zu den Themen „Woher komme ich eigentlich“ und „Gefühle sind wie Farben“ in privaten und öffentlichen Schulen für SchülerInnen von sieben bis zwölf Jahren. Weiteres ergab sich die Gelegenheit als Referentin zum Thema „Achtsamkeitskommunikation „ in einer 4-jährigen Ausbildungsschule des BYO Verbandes im Yoga 7 Studios (Mag. Erika Erber) tätig zu sein. Mit Mag. Erika Erber durfte ich weiter im Projekt „SEBUS“,  in einem 10-wöchigen Halbtageskurs zum Thema „Körpererfahrung und Selbstwahrnehmung mit Yogaelementen“ für blinde und sehbehinderte Menschen meine Lehrtätigkeit bereichern. In meiner psychosozialen Arbeit in einem Familienzentrum der Caritas hatte ich die Gelegenheit mit namhaften Experten für  Kinder- und Jugendpsychologie und –therapie zusammenzuarbeiten sowie lehrreiche Veranstaltungen diesbezüglich zu besuchen; z. B. „Wie verrückt sind ganz normale Jugendliche“  (Dr. Winfrid Janisch) oder „Kinder psychisch kranker Eltern“ (Mag. Wolfgang Sonnleitner).
Projekte, in welchen ich als Vertreterin von Yoga Austria BYO/EUY dabei war:
Dass Bewegung Spaß macht, habe ich mehrere Male am „Girlies Sports Day“ im Wiener Rathaus erlebt, wo ich mit jungen SchülerInnen im Alter von 6 bis 19 Jahren Yogasequenzen praktiziert habe. Ebenso habe ich mit den SchülerInnen im Projekt „Kinder in Bewegung“ im Schloss Schönbrunn Freude in den Yoga-Workshops erfahren dürfen. 
Aktuell leite ich individuelle „Atemyoga“ Kurse im „Ganzheitlichen Therapiezentrum medicus“ und in der „MauerSeglerei“ (Alternativschule) sowie auf Entspannung fokussierte Yogaseminare im seit 15 Jahren besten Seminarhotel Österreichs, im „Bio Retter“  am Pöllauberg, wo ich mit dem Ganzheitsmediziner Dr. Gerhard Hubmann jährlich zum Thema „Ernährung für Körper und Seele“ dreitägige Workshops leite. Im Fachausschuss für Gesundheitsberufe praktiziere ich erfolgreich seit 3 Jahren mit den TeilnehmerInnen Yogaelemente zum Stressabbau in einem 8-stündigen Workshop. 
2018 endet meine 3-jährige Weiterbildung „Yoga Philosophie“ mit dem weltbekannten indischen Yogalehrer R.Sriram in München, ein Schüler des weltbekannten Yogi Sri T. Krishnamacharyas. Mein Yogaunterricht ist inspiriert von dieser individuellen Herangehensweise, die an den veränderten Lebensstil und den Bedürfnissen der modernen Menschen genau angepasst ist.

Pia Demel (wird nachgetragen)